5 Dinge, die es beim Kindergartenrucksack zu beachten gilt

Eben noch habe ich meinen Großen zum ersten Mal bei der Tagesmutter abgegeben und ein wenig mit meinen Mama-Gefühlen gekämpft und nun steht schon bald der Wechsel in den Kindergarten an (mit Sauna und Kneipp-Bad, wie toll ist das bitte? So was Feines gab es bei mir damals nicht…Da gehe ich dann auch hin, um mal zu entspannen ;-)).

Für Brotdose und Co braucht der Kleine natürlich auch einen für ein Kindergartenkind passenden Rucksack. Als ich in den Kindergarten ging hatte jedes Kindergartenkind eine Umhängetasche. Schaut man sich heute vor dem Kindergarten um, so haben die meisten Kinder einen Rucksack, da das Gewicht besser auf beiden Schultern verteilt ist und es somit einfach gesünder für den kleinen Rücken ist.

Den passenden Kindergartenrucksack zu finden ist gar keine so leichte Aufgabe, denn erstens soll das gute Stück natürlich optischen Ansprüchen von Mama und Kleinkind genügen und gleichzeitig auch einige gesundheitliche und praktische Aspekte erfüllen.

Für ein wenig mehr Durchblick im Rucksackdschungel sind hier 5 Punkte, auf die Du beim Kauf eines Kindergartenrucksacks für Deinen Nachwuchs unbedingt achten solltest:

 

#1 Das Format

Überlegt euch vor dem Kauf wofür der Rucksack genau benötigt wird? Was muss hineinpassen? Eine Brotdose, manchmal eine Trinkflasche, bei einem Kindergartenausflug vielleicht auch eine Regenjacke oder im Sommer ein Pullover? All diese Punkte plus die Körpergröße eures Kindes definieren das Format des Rucksacks. Denn was hilft ein großer Rucksack mit viel Stauraum, wenn der kleine Rucksackträger unter dem riesigen Teil untergeht?

Kindergartenrucksack_Kauf

 

#2 Die inneren Werte

„Kind, ein Rucksack muss auch praktisch sein“. Das Dinge für Kinder einfach praktisch sein müssen scheint man als Mutter direkt nach der Geburt aufzusaugen. Darum ist es extrem wichtig auch einen Blick auf die Inneneinteilung des Rucksackes zu achten. Gibt es separate Innentaschen mit Reißverschluss, gibt es irgendwo die Möglichkeit den Namen und die Adresse des Kindes zu notieren, falls der Rucksack mal verloren geht oder vergessen wird und bekomme ich alles Nötige gut im Rucksack verstaut?

 

#3 Rückenverstärkung

Da der Kindergartenrucksack täglich zum Einsatz kommt ist ein gepolsterter Rücken ideal für zarte Kinderrücken. Dazu bewähren sich Brust- oder Hüftgurt, da der Rucksack sonst oft von den schmalen Kinderschultern herunterrutscht. Außerdem sind natürlich verstellbare Träger ideal, damit der Rucksack mit dem Kindergartenkind mitwachsen kann und ein treuer Begleiter der Kindergartenzeit wird.

Kinderrucksack_Brustgurt

 

#4 Funktionalität

Es sind die Details, die einen Rucksack besonders alltagstauglich machen. Achtet beispielsweise unbedingt auf einen Tragegriff, damit der Rucksack auch an den Haken im Kindergarten angehängt werden kann. Darüber hinaus bieten einige Modelle funktionelle Details, wie zum Beispiel integrierte Reflektoren, die das Kindergartenkind an dunklen Tagen besser sichtbar machen.

#5 Der Look

Hier darf der Nachwuchs natürlich mitreden. Das Aussehen des Rucksacks ist für die Kleinen eben das Wichtigste. Hier gibt es eigentlich keine Grenzen (nur Mamas persönlichen Geschmack ;-)). Schön ist, was gefällt.

Der Rucksack meines Sohnes ist übrigens von Affenzahn (gibt es hier) und er macht den Kleinen ebenso glücklich wie mich und erfüllt noch dazu alle Kriterien für einen guten Kinderrucksack. Was will Mama also mehr 🙂

Kindergartenrucksack_momstyle_blog

Katrin

Mutter --- Bloggerin & PR-Beraterin --- Hamburg --- 32 Jahre alt

No Comments Yet

Comments are closed