Baby-Entertainment: Spielzeug für die Kleinsten

Das Baby ist da und nach einigen Wochen hat man sich langsam sortiert und das Gefühl wieder Herr bzw. Frau über die Lage zu sein. Jetzt wird der Nachwuchs langsam wacher, schläft meist nicht mehr ganz so viel und möchte somit auch ein wenig Unterhaltung, wenn er schon mal wach ist – zumindest mein Sohn steht auf ein entsprechendes Baby-Entertainment 😉 4 Klassiker des Baby-Entertainments haben sich bei Kind #1 bereits bewährt und finden bei uns nun auch auch Anwendung für Kind#2:

#1 Die Rassel

Der Klassiker unter den Geschenken zur Geburt: die Babyrassel. Anfangs, wenn die Kleinen selbst noch nichts greifen können wird fleißig von Mama und Papa gerasselt und im besten Fall durch ein lächelndes Baby belohnt (gibt es etwas schöneres liebe Leute?), später nimmt Baby das Ganze dann wortwörtlich selbst in die Hand und sorgt für beste Unterhaltung.

 

#2 ein Spielbogen

In unserem Haushalt unverzichtbar, der Spielbogen. Baby wird darunter auf seine Krabbeldecke gelegt und kann anfangs die bunten Farben, Muster und Tiere bestaunen, um dann ein paar Wochen älter auch munter die Glocke zu läuten oder das Knusperpapier zu knuspern (kann irgendwann nervig werden, wenn im Minutentakt die Glocke läutet als hätte man einen Wellensittich, aber ist ja nur für eine gewisse Zeit :-))

 

#3 ein Mobile

Ebenfalls ein Klassiker. Bereits vor 32 Jahren hing über meinem eigenen Wickeltisch ein Clown-Mobile. Damals liebevoll von Mama selbst gebastelt. Über dem Wickeltisch ist für ein Mobile sowieso der perfekte Platz, da die Kinder hier fast immer wach sind und so ein wenig Unterhaltung haben, wenn Mama mal nicht in der Laune für eititei und Babymassage ist 😉 Eine ganz einfache Anleitung für ein Frosch-Mobile habe ich euch übrigens für den Froschblog geschrieben. Hier geht’s zum Artikel.

 

#4 der elektrische Sternenhimmel

Es ist technisch und braucht Strom oder Batterien? Da ist der Papa doch sofort Feuer und Flamme. Und nicht nur der. Auch der Nachwuchs ist begeistert vom, an die Decke projizierten Sternenhimmel, am besten untermalt von leichter Einschlafmusik. Und das Beste: er kommt nicht nur beim Baby verdammt gut an, sondern auch noch beim Kleinkind. Heisst: die Investition lohnt sich 😉

 

Katrin

Mutter --- Bloggerin & PR-Beraterin --- Hamburg --- 32 Jahre alt

No Comments Yet

Comments are closed