Let’s talk about money: Familienfinanzen organisieren

Egal ob gut situiert oder mit eher geringem Monatseinkommen, Geld spielt in jeder Familie eine zentrale Rolle. Es kann vieles ermöglichen, gleichzeitig aber auch schnell zum Streitthema Nummer 1 werden, wenn sich die Familie nicht einig ist, wie mit dem vorhandenen Einkommen umgegangen wird.

Umso wichtiger ist es also klar zu strukturieren wie die Familienfinanzen aussehen und wie das Geld ausgegeben oder gespart wird.

 

Familienfinanzen_planen

#1 Einnahmen – Ausgaben Überblick

Wichtigster Ausgangspunkt für gut strukturierte Finanzen ist ein klarer und vor allem ehrlicher Überblick über die monatlichen Einnahmen und Ausgaben. Hier darf absolut nichts unter den Tisch gekehrt werden, sondern es lohnt sich 1-2 Monate ein Haushaltsbuch zu führen und wirklich jede Versicherung und die entsprechenden Kosten aufzulisten.

#2 einen Finanzchef bestimmen

Vor allem bei gemeinsamer Kontoführung, wie es die meisten Familien wohl machen ist es wichtig, dass sich eine Person für die Finanzen verantwortlich fühlt. Dieser „Finanzchef“ hat fällige Versicherungsgebühren im Blick, überweist Rechnungen und behält schlicht den Überblick über das Ganze. Der Vorteil: alles in einer Hand und weniger unnötige Kosten.

#3  Finanzplanung mit Weitsicht

Wichtiger Punkt bei der Finanzplanung: planen mit Weitsicht. Heißt: im Blick behalten, dass das große Kind im September auf Klassenfahrt fährt und im November der Familienurlaub geplant ist, aber auch im Blick behalten wann bestimmte Versicherungen fällig sind und das Weihnachten eigentlich nicht überraschend kommt. Wer seine Finanzen mit Weitsicht plant wird viel seltener von unvorhergesehenen Ausgaben überrascht und kann außerdem manchem (wie dem Kauf der Weihnachtsgeschenke) viel entspannter entgegenblicken.

 

#4 Sparen

Ein, wie ich finde wichtiges Thema bei den Familienfinanzen ist das Sparen. Es kommen immer mal unerwartete Ausgaben auf einen als Familie zu, die man so stressfrei abfangen kann. Am besten funktioniert es mit dem Sparen, wenn (nachdem der Einnahmen -Ausgaben Überblick abgeschlossen ist) gemeinsam definiert wird welche fixe Summe monatlich gespart werden kann und soll. Dieser Betrag wird direkt als Dauerauftrag zum Monatsanfang auf ein Tagesgeldkonto abgebucht und ist somit direkt aus den Augen (und eben auch ein wenig aus dem Sinn). Vorteil gegenüber der Strategie einfach das Geld zu sparen, das übrig bleibt: die jährliche Sparsumme ist fest definiert und man kommt gar nicht erst in die Versuchung das Geld auszugeben, da es ja bereits von Anfang des Monats an auf dem Sparbuch liegt.

 

#5 Finanzielle Freiheit für den Einzelnen

Ein wichtiger Punkt um Streit über Geld zu vermeiden ist es, dass jeder -trotz gemeinsamer Familienfinanzen- eine gewisse Summe Geld für sich persönlich zur Verfügung hat. Das kann eine definierte Summe sein oder aber einfach der Rest des Gehalts, was nicht für Fixkosten und Sparen drauf geht. Der Vorteil: wenn Frau das 20. Paar Sommerschuhe braucht kauft sie dieses natürlich und muss nirgendwo Rechenschaft dafür abgeben gemeinsames Geld für etwas vermeintlich unnötiges ausgegeben zu haben. Außerdem hat so jeder Partner im kleinen seine finanzielle Unabhängigkeit. Witeres Ergebnis: kein Beziehungsstreit über Geld – und das ist doch unbezahlbar oder?! 🙂

 

 

Katrin

Mutter --- Bloggerin & PR-Beraterin --- Hamburg --- 32 Jahre alt

No Comments Yet

Comments are closed